ontokiaro AKUT
Startseite | Wer wir sind | Wem wir helfen | Wie wir helfen | Wie Sie uns helfen können | Kontakt

Ontokiaro AKUT

Manche Menschen werden über Nacht von schweren Schicksalsschlägen heimgesucht. Oftmals sind sie körperlich, sozial und wirtschaftlich betroffen, aber vor allem psychisch - mit schlimmen Folgen bis hin zur Gefährdung ganzer Existenzen.

Meist gerät ein größeres System in Schieflage. Die wirtschaftlichen Voraussetzungen für Familie, Firma oder Beruf sind nicht mehr sicher. Kostenträger und Schuldfragen sind nicht geklärt, Rechtsstreitigkeiten ziehen sich in die Länge, Firmeninsolvenz, Kreditausfälle, Arbeitsplatzverlust, Zwangsversteigerungen können Folgen eines einzigen Unfalls, eines plötzlichen Unglücks sein. Traumatisierungen äußern sich durch körperliche und psychische Beschwerden wie Schlafstörungen, Schmerzen, Behinderungen. Daraus entsteht oft großes persönliches und familiäres Leid.

Unser Engagement möchte Opfern, Angehörigen oder Hinterbliebenen von Opfern aus Gewalttaten, Unfällen und Schicksalsschlägen helfen, die durch körperliche Versehrtheit oder das Ereignis selbst unverschuldet eine psychische Traumatisierung erlitten haben.

Unser Engagement gilt insbesondere den Betroffenen, die als Teil eines Systems Werte für unsere Gesellschaft schaffen und daher eventuell zusätzlich familiäre, betriebswirtschaftliche und finanzielle Folgen zu bewältigen haben.

Unser Engagement soll die Gefahr verringern, dass Beschwerden und Probleme sich dauerhaft festsetzen. So wird verhindert, dass das soziale und wirtschaftliche Umfeld weiteren Schaden nimmt.

Wir handeln unbürokratisch, schnell, übergreifend und behalten den ganzen Menschen als Teil eines Systems im Blick. Wir helfen sofort, wenn es wirklich notwendig ist und wenn es sich um eine akute Situation handelt.

Unser Engagement steht nicht in Konkurrenz zu medizinischen und psychotherapeutischen Angeboten, sondern ist als Ergänzung, als Weichenstellung zu sehen. Mit unserem Fallmanagement sehen wir den Menschen in seinem gesamten Kontext und nicht allein als im Moment krank/gesund.

In vielen medizinischen Einrichtungen gibt es heutzutage bereits Notfallseelsorge und Sozialpädagogische Angebote insbesondere für die Betroffenen selbst. Auch hier können wir für die Angehörigen tätig oder für Belange der Betroffenen aktiv werden, die von den genannten Bereichen nicht abgedeckt werden können.